Repertoire

Mendelsohn Bartholdi, Felix - Warum toben die Heiden

Warum toben die Heiden

Warum toben die Heiden
und die Leute reden so vergeblich?
Die Könige im Lande lehnen sich auf,
und die Herrn ratschlagen miteinander
wider den Herrn und seinen Gesalbten.
Laßt uns zerreißen ihre Bande,
und von uns werfen ihre Seile!
Aber der im Himmel wohnet, lachet ihrer,
und der Herr spottet ihrer.
Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn
und mit seinem Grimm wird er sie schrecken.
 
Aber ich habe meinen König eingesetzt
auf meinem heiligen Berge Zion.
Ich will von einer solchen Weise predigen,
dass der Herr zu mir gesagt hat:
Du bist mein Sohn, heute hab ich dich gezeuget;
heische von mir,
so will ich dir die Heiden zum Erbe geben,
und der Welt Ende zum Eigentum.
Du sollst sie mit eisernem Szepter zerschlagen,
wie Töpfe sollst du sie zerbrechen.
So lasset euch nun weisen, ihr Könige,
und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden.
Dienet dem Herrn mit Furcht,
und freuet euch mit Zittern!
Küsset den Sohn, dass er nicht zürne,
und ihr umkommet auf dem Wege.
Denn sein Zorn wird bald anbrennen.
Aber wohl allen, die auf ihn trauen.
Ehre sei dem Vater, und dem Sohne,
und dem heiligen Geiste.
Wie es war im Anfang,
jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen!

Waarom razen de heidenen

Waarom razen de heidenen
en praten de volken zo vergeefs?
De koningen der aarde komen in opstand
en de heersers spannen samen
tegen de Heer en zijn gezalfde.
Laat ons hun ketenen verbreken
en hun boeien van ons werpen!
Maar Hij, die in de hemel woont, lacht hen uit,
en de Heer bespot hen.
Hij zal eens tot hen spreken in zijn toorn
en met zijn gramschap zal hij hen doen schrikken.
 
Heb ik niet mijn koning gezalfd
op Sion, mijn heilige berg.
Zo gewaag ik van 's Heren besluit,
Dat hij tot mij sprak:
Gij zijt mijn zoon, heden heb ik u verwekt;
Eis van mij,
en ik zal u de heidenen tot erfdeel geven
en de grenzen der aarde tot uw bezit.
Gij zult hen met een ijzeren scepter verpletteren,
als een aarden pot zult Gij hen stukslaan.
Nu dan, gij koningen, komt heden tot inzicht,
laat u leren, gij rechters der aarde.
Dient de Heer met ontzag,
beeft, en verheugt u!
Weest de zoon onderdanig, opdat hij niet toorne,
en gij op uw weg niet ten gronde gaat.
Want zijn toorn kan licht ontbranden.
Maar gelukkig zijn allen, die op hem vertrouwen.
Eer zij de Vader en de Zoon
en de Heilige Geest.
Zoals het was in den beginne,
nu en altijd
en tot in eeuwigheid.
Amen!

< vorige pagina